Wissenwertes über Värmland, Schweden

In der Provinz Värmland leben etwa 273.00 Menschen auf einer Fläche von 17.586 Quadratkilometern. Värmland ist in 16 Kommunen eingeteilt. Flächenmäßig ist die Gemeinde Torsby in Nordvärmland am größten, Hammarö im Süden am kleinsten. Die Residenzstadt Karlstad ist mit einer Einwohnerzahl von ca. 85.000 die größte Kommune, Munkfors mit etwa 3.700 die kleinste.

Värmland grenzt an Norwegen, und von der Reichsgrenze beträgt die Entfernung nach Oslo nur etwa 100 km. Von der östlichen Landesgrenze sind es 250 km bis nach Stockholm.

Värmland ist die Provinz der Seen und Elche. Hier liegen 10.512 Seen. Der Vänersee im Süden ist der größte Binnensee Westeuropas, eher ein Binnenmeer, da der freie Horizont zu sehen ist. Im Vänern liegen 22.000 Inseln. Andere große, wichtige Seen sind der Frykensee, Glasfjorden und Värmeln. Der Fluss Klarälven bildet die Lebensader, die sich 300 km vom Norden bis zur Mündung in den Vänern im Süden erstreckt.

Der Granberget bei Höljes ist mit 701 Metern über dem Meeresspiegel der höchste Berg Värmlands. Ein beliebter, interessanter Aussichtspunkt ist auch der Tossebergsklätten zwischen Sunne und Torsby mit 342 Metern über dem Meer.

Värmland hat eine sehr abwechslungsreiche Natur mit unterschiedlichen klimatischen Bedingungen. An der Küste des Vänersees herrscht Klimazone II und in Nordvärmland Klimazone VII. Der Vänersee im Süden fungiert als Wärmespeicher und schenkt ein mildes Klima. Im Norden herrscht eher Gebirgsklima.

Die Landschaftssymbole Värmlands

Blume – Siebenstern
Tier – Wolf
Fisch – Stint
Vogel – Sterntaucher
Stein – Kyanit-Quarzit